Patrozinium in Birsfelden mit Vernissage

Beim Festgottesdienst am Patrozinium feierte die katholische Gemeinde und die Missione catholica  Italiana zusammen ihren Kirchenpatron, den heiligen Niklaus von Flüe. Padre Bruno von der italienischen Mission, Gemeindeleiter Wolfgang Meier, Johannes Schleicher, Theologe von der Fachstelle katholisch bl/bs und Patrick  Graf, Jugendarbeiter, sprachen in den  verschiedenen Teilen des Gottesdienstes über Niklaus von Flüe.


Besonders die Botschaft des Friedens sei in unserer Zeit heute so wichtig angesichts der vielzähligen Bedrohungen in der Welt. Johannes Schleicher ging in seiner Predigt auf die Entschleunigung ein. Anhand des Gedichtes „Schnell“ von Franz Hohler betonte er, dass die Natur, wie auch Bruder Klaus dies gemeinsam hätten: Nicht die Schnelllebigkeit zähle, sondern die Intensität des Lebens sei bedeutend. Nur in der Langsamkeit könne man wirkliche Tiefe erreichen, dies mache uns die Natur vor aber auch das Leben des Bruder Klaus zeige dies.

 


Ausstellung "Gott in der Natur entdecken"

Patrick Lussi, der 16 jährige Photokünstler, war eigens aus Kerns angereist, um bei der Venissage seiner Photoausstellung in der Birsfeldner katholischen Kirche anwesend  zu sein. Johannes Schleicher, der Patrick Lussi aus seiner Zeit in Sachseln kannte, begrüsste ihn und führte kurz zur Idee der Ausstellung ein. Die Naturphotos führen hinein in die „Naturmystik“, denn Gott könne man auch in der Natur entdecken, die  - wie es ein Mystiker einst sagte - der Körper Gottes sei.

 

In seinem kurzen Vortrag erzählte Patrick Lussi, wie er über das Filmemachen mit seinem Bruder dann schliesslich zum Photographieren kam. Durch die Naturbilder, die er mit der Kamera einfange, habe er neu entdeckt, welche grossen Wunder unsere Pflanzen- und Tierwelt in sich berge. Aber nicht nur Pflanzen und Tiere sondern auch Landschaften und neuerdings auch der Sternenhimmel geben ihm die unzähligen Motive, die ihn staunen lassen angesichts der Wunder der Natur. Zahlreiche Gottesdienstbesucher blieben zur Vernissage und kamen beim Apero ins Gespräch mit dem jungen Künstler. Die Ausstellung ist noch bis zum  8. Oktober zu besichtigen. Bilder können auch käuflich erworben werden.