Die Brunnenvision des Bruder Klaus - ein Gottesdienst mit Johannes Schleicher in Birsfelden

Visionen sind immer etwas Spezielles. Die einen gehen in einem fast magischen Visionsglauben auf, die anderen lehnen so etwas ab, diese übernatürlichen Erscheinungen lösen Misstrauen und Skepsis aus. Wie also zu Visionen stehen und was damit anfangen?


Wie also zu Visionen stehen und was damit anfangen. Die Visionen des Bruder Klaus liegen über 540 Jahre zurück und wurden immer wieder erzählt und weitergegeben und erfuhren Deutungen aller Art. Die Brunnenvision gehört zu den bedeutendsten Visionen und wurde von Caspar AmBühl der Nachwelt überliefert. Er hatte von ihr über Erzählungen erfahren. In der Bruder Klaus Chronik von Heinrich Wölflin ist sie schon in einer theologisch überformten Weise wiedergegeben.

 

   Wie auch immer man zu Visionen stehen mag, die Botschaft über die Johannes Schleicher sprach, war faszinierend. So legte er  die Bilder der Vision und ihre Symbolik aus und übersetzte  den visionären Traum von Bruder Klaus in unsere Zeit und mancher staunte über die Aktualität.

 

Der Brunnen, aus dem Wein, Öl und Honig fliessen, stehe dafür, dass dem Menschen von Gott her schon alles gegeben ist. Materielle Dinge sind nicht alles. Wir dürfen mit offenen Sinnen und Herzen auf das zugehen , was Gott für uns im Lebensbrunnen bereitet hat.

 

Dass in der schnellen Welt von heute Achtsamkeit, Bedacht und Ruhe wieder neu gefunden werden müssen, sei fast überlebensnotwendig.  Schnelligkeit, Aktionismus und Machertum bringen die Gefahr mit sich, dass man am Wesentlichen im Leben vorbeiläuft. Nicht Mehr an Wohlstand, Geld oder Technik sei notwendig, sondern, dies zeige die Vision, ein mehr an Vertrauen, an Beziehung, an Liebe, an Hoffnung und Glaube brauche es, damit der Mensch erfüllt leben kann. Schliesslich gipfelt die Vision darin, dass der Mensch letztendlich Tabernakel Gottes ist, im Herzen des Menschen will Gott seinen Platz finden.

 

    Vor dem Hintergrund des persönlichen Weges von Bruder Klaus und Dorothee stehe die Brunnenvision als logische Ausdeutung der Wahrheit, die Bruder Klaus für sich erkannt hat.

 

Zum Gottesdienst nach Birsfelden kamen auch ein Gruppe der Pfarrei Pratteln mit ihrer Gemeindeleiterin Elisabeth Lindner, die den Gottesdienst mitfeierten und Brot mitbrachten, das miteinander geteilt wurde.